Ehrenmitglieder

 

 

Was wäre ein Verein ohne Ehrenamt? Gemeinschaftliches Engagement und Pflege der Kameradschaft ist für einen Verein existenziell wichtig. Unseren Ehrenmitgliedern haben wir viel zu verdanken. Mit großem Einsatz für den Verein und die Trachtensache haben sie sich diese Anerkennung verdient.

 

 

Karl Ebenhoch wurde als besonderer Gönner des Vereins 1987 während der zweiten Amerikatour zum Ehrenmitglied ernannt. Karl organisierte diese Amerikatour und führte die Trachtler an viele schöne Orte. Trotz seiner Auswanderung nach Wisconsin blieb der Kontakt bis heute erhalten. Allerdings konnte er beim Fototermin nicht dabei sein.

 

 

Albert Buhmann trat am 11.1.1973 in den Verein ein und verhalf zu einem guten Start für den neuen Trachtenverein. Da er schon früher aktiver Plattler war, wurde er an der Gründungsversammlung zum 1. Vorplattler gewählt. Dieses Amt hatte er bis 1977 inne. Im Anschluss stellte Albert als Jugendleiter die erste Jugendgruppe zusammen und förderte bis 1984 den Nachwuchs. Fleißiges Proben war angesagt und so wurden auch am Sonntag nach der Kirche in seiner Küche neue Schläge einstudiert. Außerdem war Albert von 1978 bis 1987 2. Vorstand des Vereins. 1988 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt. Albert verstarb 1994 – wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

 

 

Gretel Nuber trat am 11.1.1973 in den Verein ein und ist somit eines unserer Gründungsmitglieder. Ihr ist es zu verdanken, dass die Föhla ab der ersten Stunde das Drehen im Takt lernten. Als Fahnenpatin unserer Vereinsfahne trug sie die Fahnenbänder 1978 zur Weihe in die Pfarrkirche. Gretel war als fleißige Trachtlerin immer auf der Probe und half als „Vereinsoma“ wo sie nur konnte. Sie gab viel auf das Vereinsleben und betonte oft „Hebet zam!“ An ihrem 65. Geburtstag im Jahr 1988 wurde ihr die Urkunde für die Ehrenmitgliedschaft überreicht. Gretel verstarb 2016 - wir werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

 

 

Ludwig Kolb ist ebenfalls von Anfang an dabei – er trat am 11.1.1973 ein. 16 Jahre lang war Ludwig in der Vorplattler-Riege als 1. oder 2. Amtsinhaber tätig. 1990 wurde er zum Ehrenvorplattler ernannt. Zusammen mit Josef Lau und Michael Kling fällte er den ersten Maibaum. Das Amt des 2. Vorstandes hat er seit 1995 inne und organisiert u.a. die Glas- und Papiersammlungen.

 

 

Peter Weiß ist seit 3.12.1977 aktives Mitglied im Verein. Von 1985 bis 1990 war Peter 2. Vorplattler und anschließend bis 2006 1. Vorplattler. Als einer der Besten beim Wertungsplatteln im Jahr 1995 kam Peter in die Gaugruppe des Allgäuer Gauverbandes. 2006 wurde er zum Ehrenvorplattler ernannt. Doch Peter ist weiterhin für den Verein aktiv und ein wichtiges Mitglied im Ausschuss als Beisitzer und Fähnrich. Außerdem kommt er als „Vereins-Schreiner“ oft zum Einsatz.

 

 

Ludwig Lingg trat am 1.3.1976 als Vereinsspieler in den Verein ein. Seit 2006 zählt auch er zum Kreis der Ehrenmitglieder. Ludwig war 9 Jahre 1. und 2. Vorstand und brachte als Musikant mit seinem schönen Humor viele gesellige Stunden ins Rollen. Besonders gern spielte er den Illertaler, um die Föhla zu necken und den Marschplattler, um die Buabe ins Schwitzen zu bringen. Aber einen Boarischen spielte er aus Prinzip nicht.

 

 

Peter Kimpfler ist seit 5.10.1973 Mitglied des Vereins. Peter führte die Trachtler von 1981 bis 2007 mit der Vereinsfahne bei Umzügen an. In diesen 26 Jahren war der Umzug in Altusried 1996 wohl die Härteprobe für ihn. Denn an diesem Gaufestsonntag packte der starke Wind die Fahne – doch Peter hielt dank seiner Größe und Kraft dagegen. 2007 gab er sein Amt ab und wurde zum Ehrenfähnrich ernannt.

 

 

Josef Lau trat am 1.4.1974 in den Verein ein und machte sich 8 Jahre als 2. Vorplattler und 23 Jahre Jugendleiter verdient. Josef zeigte in diesen Jahren vielen Kindern und Jugendlichen, wie richtig geplattelt und gedreht wird. Unter seinem Wirken gewann die Jugendgruppe unzählige Pokale beim jährlichen Wertungsplatteln. Josef wurde für seine besonderen Verdienste in der Jugendarbeit 2007 mit der Ehrennadel in Silber und 2010 mit der Ehrennadel in Gold der bayrischen Trachtenjugend ausgezeichnet. Außerdem erhielt er 2010 das silberne Gauehrenzeichen. 2009 übergab er sein Amt und wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

 

 

Martin Baldauf hat einen großen Beitrag zur Gründung eines neuen Trachtenvereins in Heimenkirch beigetragen. Im Herbst 1972 trommelte er einige Paare zusammen und so wurde er an der Gründungsversammlung am 11.1.1973 zum 2. Vorstand gewählt. Ab 1978 bis 1991 war Martin 1. Vorstand des Vereins. Als Fähnrich durfte er 1976 nach der Weihe die Vereinsfahne tragen. 2011 wurde er an seinem 70. Geburtstag zum Ehrenmitglied ernannt.

 

 

Hubert Kolb ist seit 1976 aktives Mitglied und war von 1996 bis 2016 Vorstand des Vereins. Bereits in jungen Jahren hatte er das Amt übernommen, wuchs hinein und führte den Verein in seiner 20jährigen Amtszeit souverän durch die Trachtlerjahre. Die Jubiläumsfeste 1998 zum 25jährigen und 2014 zum 40jährigen Vereinsbestehen nannte Hubert die Höhepunkte seiner Amtszeit. Außerdem war er zuvor bereits 11 Jahre lang 1. bzw. 2. Jugendleiter. Für seine Tätigkeit in der Jugendarbeit wurde ihm 2007 die Ehrennadel in Silber der bayrischen Trachtenjugend überreicht. Im Jahr 2010 erhielt Hubert das Gauehrenzeichen in Silber für seine 25jährige Tätigkeit als Jugendleiter und Vorstand. Hubert stellte sich 2016 für eine weitere Periode als Vorstand nicht mehr zur Wahl. Die Leiblachtaler ernannten ihn daraufhin zum Ehrenvorstand.

 

 

Gisela Jakobi ist seit der Vereinsgründung im Jahre 1973 aktives Mitglied und war stolze 43 Jahre bis 2016 die Kassiererin des Vereins. Als Schatzmeisterin oblagen ihr die Ausgaben und Einnahmen der Leiblachtaler. Besonders an den drei großen Trachtenfesten war sie besonders gefordert. Ihre tadellose Buchführung - auch ohne Computer - wurde stets lobend anerkannt. 2016 trat sie von ihrem Amt zurück und wurde zum Ehrenkassier ernannt. 2017 wurde ihr das Gauehrenzeichen in Silber des Allgäuer Gauverbandes verliehen.